Den Erfolg beim Fischen von Karpfen mit den richtigen Boilies erhöhen

Bei Boilies handelt es sich um Fischköder, die vor allem zum Fischen von Karpfen eingesetzt werden. Der Name Boilie kommt dabei von der Zubereitungsart dieser Teigkugeln, die entsprechend gekocht werden müssen (auf Englisch boiling/to boil). Diese Besondere Fischköder eigenen sich dabei deswegen so gut für das Fangen von Karpfen, da sie nicht auf dem Wasser schwimmen, sondern auf den Boden sinken, wo diese Fische meist nach Nahrung suchen.

Tricks beim Fischen mit Boilies

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie die Boilies beim Fangen von Karpfen sinnvoll eingesetzt werden können. Hierzu gehört zuerst einmal, dass die Fische mit den Boilies angefüttert werden. Für diesen Zweck ist es lediglich notwendig, dass der Angler mehrere Tage hintereinander Boilies an derselben Stelle im Wasser versenkt. Auf diese Art werden die Fische (vor allem die Karpfen) daran gewöhnt, dass sie jeden Tag zur selben Zeit an dieser Stelle Futter erhalten. Sollte der Angler nun einen Boilie mit Angelharken an der gleichen Stelle auslegen, ist die Chance sehr hoch einen Karpfen zu fangen, der den präparieren Boilie wieder nur für Futter gehalten hat. Ausgelegt werden können die Boilies am besten, indem der Angler jeden Tag auf den See hinausfährt und 500 Gramm bis 1.000 Gramm von diesem Fischkörper (zum Beispiel Crafty Catcher Boilies) ausstreut. Weiterhin können aber auch ferngesteuerte Modellboote mit einem Laderaum verwendet werden, durch die die Boilies zielgerichtet versenkt werden können.
Ein anderer Tipp für das Fischen mit Boilies ist, die richtige „Geschmacksrichtung“ für die Karpfen im jeweiligen See oder den Fluss zu finden. Für diesen Zweck ist es am sinnvollsten, verschiedene Arten von Boilies auszuprobieren, bis der Köder gefunden werden konnte, bei dem die Karpfen am ehesten beißen. Das jeweilige Boilierezept kann dabei natürlich immer wieder verändert und optimiert werden, um die Fangchance noch weiter zu erhöhen.
Letztlich kann es noch sinnvoll sein, nicht nur auf den „Geschmack“ der Boilies zu achten, sondern auch auf ihre Farbe und Beschaffenheit. Viele Angler schwören dabei auf besonders auffällige/bunte Boilies, da diese anscheinend lieber von den Karpfen gefressen werden. Andere Angler kümmern sich nicht um die Farben der Boilies und können dennoch einen guten Fang erzielen. Entsprechend gilt auch beim Aussehen der Fischköder, das jeder Angler für sich die passenden Produkte finden sollte, die seine Chancen erhöhen einen Karpfen zu fangen.

Der Kauf oder die Herstellung der passenden Boilies zum Fischen von Karpfen

Vor allem für Anfänger im Anglersport ist es empfehlenswert, sich die Boilies in den passenden Fachgeschäften oder auch über das Internet zu kaufen. Hier gibt es zahlreiche unterschiedliche Arten von Boilies, die sich nicht nur in der Größe unterscheiden, sondern auch in den verwendetet Inhaltsstoffen (Zutaten). Hier in den Geschäften kann sich jeder Kunde dann beraten lassen, um sich sicher für die Boilies zu entscheiden, die als Anfänger die größten Fangchancen bieten. Auf der anderen Seite können die Boilies aber auch selber hergestellt/gekocht werden. Vor allem im Internet gibt es dabei zahlreiche Boilierezepte, die von erfahrenen Anglern genutzt werden. Diese Rezepte können recht einfach nachgekocht werden, wobei es dem jeweiligen Angler dabei natürlich möglich ist, auch eigene Rezepte zu nutzen oder die Rezepte nach seinen Vorstellungen zu verändern.

Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert